Session IV

© shutterstock

24.09.2020, 11:00–12:30 Uhr

Regulierung und Verantwortung von Video-Sharing-Plattformen

INHALT

Diese Focus Session beschäftigt sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen und der Regulierungspraxis im Zusammenhang mit Video-Sharing-Plattformen (VSPs) in Europa. Die 2018 überarbeitete Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD) hat erstmalig ihren Geltungsbereich auf VSPs ausgeweitet. Verschiedene Arten von Websites und Live-Streaming-Diensten müssen nun geeignete Maßnahmen ergreifen, um Kinder vor schädlichen Inhalten und die Öffentlichkeit vor illegalen Inhalten und Inhalten, die zu Gewalt oder Hass aufstacheln, zu schützen. Darüber hinaus müssen bestimmte Verpflichtungen im Zusammenhang mit kommerzieller Kommunikation eingehalten werden.

Der Digital Services Act, wie er von der Präsidentin der Europäischen Kommission in ihren politischen Leitlinien umrissen wurde, sieht eine Verbesserung der EU-Haftungs- und Sicherheitsvorschriften für digitale Plattformen, Dienste und Produkte vor, um den digitalen Binnenmarkt zu vollenden. Daher gibt es mehrere Fragen, die angegangen werden müssen:

  1. Wie könnten die bestehenden Regulierungsansätze weiterentwickelt werden?
  2. Wie könnte die Regulierung besser – insbesondere auch grenzüberschreitend – umgesetzt werden?
  3. Besteht Bedarf für eine weitere Regulierung der VSPs?
  4. Wie könnten Regulierungsansätze aussehen?

Die Focus Session wird durch eine Präsentation eingeleitet, die den bestehenden Regulierungsrahmen und die wichtigsten aktuellen Fragen vorstellt. Expertinnen und Experten aus der Industrie werden dann in einem geführten Panel die oben genannten Themen diskutieren und auch auf Fragen aus dem Publikum eingehen.

E

Ausrichter

Über die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle

Die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle (EAO) gehört zum Europarat in Straßburg, Frankreich, und wurde 1992 gegründet. Die Informationsstelle bietet Informationen über die audiovisuellen Märkte in Europa und deren Finanzierung an. Sie analysiert und berichtet über juristische Fragen, die für die verschiedenen Bereiche der audiovisuellen Wirtschaft von Belang sind. Die Tätigkeit der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle wird durch die Direktbeiträge ihrer Mitgliedsstaaten und der Europäische Union, die durch die Europäische Kommission vertreten ist.

www.obs.coe.int